fbpx

Sumup Testbericht: Kartenleser, Gebühren und Alternativen

Mit Sumup kannst du in deinem Geschäft einfach und günstig Kartenzahlungen akzeptieren. Dir ist es bestimmt auch schon aufgefallen, dass immer mehr Kunden Zahlungen per Karte bevorzugen. Um deine Kunden glücklich zu machen, lohnt es sich deshalb, über die Einführung eines Kassensystems nachzudenken. Aber ist Sumup überhaupt ein guter Anbieter?

In unserem Sumup-Testbericht haben wir uns den Anbieter genau angesehen. Hier erfährst du, was Sumup überhaupt ist, wie Sumup funktioniert, welche Gebühren dich erwarten und ob sich Sumup für dich lohnen kann.

Was ist Sumup?

Sumup ist einer der führenden europäischen Anbieter für mobile Kartenlesegeräte und PoS-Lösungen für kleine und mittelständische Händler. Das Unternehmen wurde 2012 in London gegründet und ist seitdem in mehr als 30 Ländern vertreten.

Mit den verschiedenen Produkten von Sumup ist es inzwischen auch kleinen Unternehmen möglich, unkompliziert Kartenzahlungen zu akzeptieren. Bisher wurden kleinere Unternehmen wie beispielsweise Bäckereien oder lokale Händler von traditionellen Anbietern oftmals abgelehnt, so dass sie keine Kartenzahlungen in ihren Geschäften akzeptieren konnten.

Das Kernprodukt Sumups besteht in einem Kartenlesegerät, das mit einem Smartphone oder Tablet verbunden wird, auf dem die Sumup-App installiert wird. Über diese Anwendung werden dann alle Kartenzahlungen abgewickelt. Dass das Konzept von Sumup funktioniert zeigt sich an den Nutzerzahlen – inzwischen konnte das Unternehmen mehr als 3 Millionen Händler für sich gewinnen.

Wie funktioniert Sumup?

Sumup bietet dir die komplette Soft- und Hardware, um Kartenzahlungen zu akzeptieren. Der Anbieter stattet dich hierfür mit einem passenden Kassensystem aus und übernimmt zudem die Zahlungsabwicklung.

Die Funktionsweise ist ganz einfach:

1. Um Zahlungen mit EC-Karte, Kreditkarte, Google Pay oder Apple Pay annehmen zu können, musst du dich zunächst für ein Sumup-Produkt entscheiden. Hierbei stehen dir verschiedene Modelle zur Verfügung, die mit unterschiedlichen Kosten verbunden sind.

2. Danach musst du das Kassensystem in deinem Geschäft einrichten. Die Einrichtung ist sehr einfach und kann bei Sumup-Air über eine Verbindung des Sumup-Geräts mit einem Smartphone oder Tablet erfolgen. Bei den Modellen Sumup-Solo und Sumup-Kartenterminal mit Drucker ist keine Verbindung mit dem Smartphone oder Tablet notwendig.

3. Direkt nach der Einrichtung des Kassensystems kannst du bereits Kartenzahlungen in deinem Business annehmen.

4. Für jede Zahlung, die über dein Kartenterminal abgewickelt wird, erhebt Sumup Gebühren zwischen 0,9 und 1,9 % der Transaktionssumme.

Welche Angebote gibt es?

Sumup punktet durch eine große Auswahl an verschiedenen Angeboten. In diesem Abschnitt stellen wir dir die unterschiedlichen Pakete vor, damit du das passende Angebot für dich auswählen kannst.

Kartenterminals

Bei den Kartenterminals stehen dir die Modelle Sumup Air, Sumup Solo und das Sumup Kartenterminal mit Drucker zur Verfügung.

SumUp Terminals
Quelle: Sumup.de

Sumup Air

Das günstigste Modell ist das Sumup Air für 29 Euro. Für die Nutzung des Sumup Air musst du das Kartenterminal mit der Sumup App auf einem Smartphone oder Tablet verbinden. Die Verbindung funktioniert auf allen gängigen Apple- und Android-Geräten via Bluetooth.

Mit dem Sumup Air kannst du Kartenzahlungen per EC-Karte, Kreditkarte, Apple Pay und Google Pay akzeptieren. Selbstverständlich können deine Kunden über das Sumup Air auch kontaktlos bezahlen.

Sumup Air
Quelle: Sumup.de

Dank des großen Akkus hält das Sumup Air für knapp 12 Stunden bzw. 500 Transaktionen durch. Danach kannst du es über das Mini-USB-Kabel problemlos wieder aufladen.

Sumup Solo

Das Sumup Solo ist aus preislicher Sicht das mittlere Modell im Bereich der Kartenterminals. Mit einem einmaligen Anschaffungspreis von 99 Euro ist es für seinen Leistungsumfang dennoch sehr günstig. Das Gerät funktioniert eigenständig und benötigt im Gegensatz zum Sumup Air keine Verbindung zu einem Smartphone oder Tablet.

Das Sumup Solo verfügt über eine eingebaute SIM-Karte mit einem unbegrenzten Datenvolumen und kann zudem im WLAN-Netzwerk genutzt werden. Im Vergleich zum Sumup Air überzeugt es durch einen eleganten Touchscreen mit vielen Funktionen.

Sumup Solo
Quelle: Sumup.de

Selbstverständlich kannst du auch mit dem Sumup Solo verschiedene Kartenzahlungen annehmen. Dank der automatischen Updates ist dein Kartenterminal immer auf dem neuesten Stand – und du damit auf der sicheren Seite.

Im Lieferumfang des Geräts ist zudem eine Ladestation enthalten, so dass du das Kassenterminal direkt in deinem Business aufladen und weiterhin Zahlungen akzeptieren kannst.

Sumup Kartenterminal mit Drucker

Das Sumup Kartenterminal mit Drucker ist eine Kombination aus einem Kartenlesegerät und einem Bondrucker. Über dieses System kannst du Kartenzahlungen annehmen und deinen Kunden direkt einen Beleg ausdrucken.

Neben der Möglichkeit des Belegdrucks kannst du deinen Kunden den Beleg aber auch einfach per E-Mail oder SMS schicken. Der Belegversand ist bei allen Geräten grundsätzlich per Mail oder SMS möglich.

Dieses Gerät funktioniert eigenständig über eine integrierte SIM-Karte und besitzt außerdem eine WLAN-Kompatibilität. Dadurch kannst du es sehr flexibel einsetzen.

Summup Kartenterminal
Quelle: Sumup.de

In der Anschaffung kostet dich das Sumup Kartenterminal mit Drucker einmalig 149 Euro. Wenn du weißt, dass deine Kunden einen physischen Beleg benötigen, ist dieses Gerät am besten für dich geeignet.

Tipp: Bei allen Sumup-Kartenterminals erhältst du Zugriff auf ein übersichtliches Dashboard. Hier werden dir alle Umsätze angezeigt und du kannst außerdem individuelle Produktkataloge und Berichte erstellen.

Sumup-Kassensystem

Mit dem Sumup-Kassensystem kannst du die voll Leistungsfähigkeit Sumups nutzen. Du erhältst eine Gratis TSE, so dass du auch aus gesetzlicher Sicht auf der sicheren Seite bist und zudem Zugang zu eine digitalen Kassensystem mit verschiedenen Berichtfunktionen. Je nach Tarif erhältst du über das Kassensystem außerdem eine Inventurfunktion und eine DATEV-Integration.

Das Kassensystem kostet eine fixe monatliche Gebühr. Insgesamt stehen dir drei Tarife mit unterschiedlichen Funktionsumfängen zur Verfügung:

·   „Starter“-Tarif: 39 Euro

·   „Plus“- Tarif: ab 79 Euro

·   „Pro“-Tarif: ab 109 Euro

Sumup Preise
Quelle: Sumup.de

Die Hardware für das Sumup-Kassensystem besteht standardmäßig aus einem iPad, dem Sumup Air, einem Bondrucker, einer Kassenlade und einem Tabletständer.

Wenn du dir ein individuelles Kassensystem wünschst, das perfekt auf die Bedürfnisse deines Geschäfts zugeschnitten ist, kannst du dir ein maßgeschneidertes Angebot von Sumup machen lassen.

Das Kassensystem kann beispielsweise verschiedene Tablets, Smartphones, Kartenlesegeräte und Drucker umfassen. Gerade für größere Geschäfte kann es Sinn ergeben, auf ein individuelles Kassensystem zurückzugreifen.

Weitere Angebote

Da Sumup das Produktsortiment fortlaufend verbessert, findest du inzwischen auch eine Onlineshop-Integration und ein Geschäftskonto. Mit dem Onlineshop-Feature kannst du dir ganz einfach einen eigenen Shop erstellen und die Zahlungen deiner Kunden über Sumup abwickeln.

Das Sumup-Geschäftskonto ist kostenlos und digital. Im Leistungsumfang ist außerdem eine kostenlose Mastercard enthalten. Dank des Geschäftskontos kannst du deine komplette Zahlungsabwicklung über Sumup durchführen.

Welche Gebühren und Kosten fallen bei Sumup an?

Sumup ist vor allem aufgrund der geringen Fixkosten bei vielen Händlern sehr beliebt. Bei den Sumup-Gebühren kann man grundsätzlich zwischen Fixkosten und laufenden Kosten unterscheiden.

Fixkosten

Sumup verzichtet bei seiner Hardware grundsätzlich auf monatliche Fixkosten. Die einzigen Fixkosten entstehen dir direkt beim Kauf des jeweiligen Sumup-Geräts. Aktuell erwarten dich hierbei folgende Anschaffungskosten:

·   Sumup Air: 29 Euro

·   Sumup Solo: 99 Euro

·   Sumup Kartenterminal mit Drucker: 149 Euro

·   Sumup Kassensystem: Ab 999 Euro

Sumup Hardware
Quelle: Sumup.de

Wenn du dich für das Kassensystem entscheidest, hast du die Wahl zwischen drei verschiedenen Tarifen. Diese bewegen sich zwischen 39 und 109 Euro pro Monat. Für die meisten Nutzer sind der „Starter“-Tarif für 39 bzw. der „Plus“-Tarif für 79 Euro jedoch völlig ausreichend.

Laufende Kosten

Sumup erhebt eine Gebühr zwischen 0,9 % und 1,9 % pro Transaktion. Je nach Kartentyp ergeben sich folgende Transaktionsgebühren:

Zahlungen mit EC-Karte: 0,9 %

Kreditkartenzahlungen: 1,9 %

Online-Zahlungen: 2,5 %

Wenn du beispielsweise ein kleines Café besitzt und dein Kunde für einen großen Cappuccino und ein Stück Kuchen 10 Euro mit Kreditkarte bezahlt, geht eine Gebühr von 0,19 Euro an Sumup.

Für einen ausführlichen Überblick zu diesem Thema empfehlen wir dir unseren Artikel Sumup Kosten und Gebühren.

Wie richtet man Sumup ein?

 Die Einrichtung von Sumup ist ganz einfach und kann in wenigen Schritten erfolgen:

1. Schritt: Entscheidung für ein Sumup-Produkt

Im ersten Schritt musst du dich für ein Kartenterminal oder Kassensytem entscheiden und danach auf “Jetzt bezahlen” klicken.

2. Schritt: Profil erstellen und Kauf abschließen

Daraufhin wirst du von Sumup zur Erstellung eines Profils aufgefordert. Hierbei musst du einfach nur eine E-Mail-Adresse und ein Passwort festlegen.

Um den Kaufvorgang abzuschließen, musst du jetzt nur noch deine Lieferadresse auswählen und eine Zahlungsmethode festlegen. Durch den Klick auf “Jetzt kaufen” wird der Kauf abgeschlossen.

3. Schritt: Konto aktivieren

Während du auf den Kartenterminal oder Kassensystem wartest, kannst du dein Konto aktivieren. Logge dich hierzu entweder in der Sumup-App oder auf der Sumup-Homepage in dein Benutzerkonto ein und klicke danach auf “Aktivieren”. Jetzt musst du deine Handynummer eingeben und erhältst daraufhin einen Aktivierungscode. Um die Aktivierung abzuschließen, musst du jetzt nur noch den Code eingeben.

Jetzt kannst du mit deinem Sumup-Gerät Zahlungen annehmen.

4. Schritt: Einrichtung des Kartenterminals

Im letzten Schritt musst du jetzt nur noch dein Kartenterminal einrichten. Die Einrichtung variiert dabei je nach Gerät, ist aber immer sehr einfach gestaltet. Beim Sumup-Air musst du zur Einrichtung beispielsweise deine Sumup-App öffnen und dort “Kasse” auswählen.

Danach gibst du 1,00 Euro ein und klickst auf “Bezahlen”. Jetzt schaltet sich das Kartenlesegerät automatisch ein und in der Sumup-App wird eine Nummer angezeigt. Stimmt diese dreistellige Nummer mit der auf deinem Kartenlesegerät überein, musst du nur noch auf verbinden klicken.

Nach der einfachen Einrichtung kannst du sofort Kartenzahlungen annehmen.

Wann erhalte ich mein Geld?

Die Auszahlungen erfolgen bei Sumup in der Regel täglich. Dadurch werden deinem Bankkonto die Einnahmen aus Kartenzahlungen abzüglich der Transaktionsgebühren normalerweise innerhalb von 3 Tagen gutgeschrieben.

Entscheidest du dich für das Sumup-Geschäftskonto wird die Gutschrift sogar innerhalb eines Tages abgewickelt.

Solltest du dir keine täglichen Auszahlungen wünschen, kannst du auch andere Auszahlungsintervalle festlegen. Hier hast du Wahl zwischen wöchentlichen und monatlichen Auszahlungen.

Für wen ist Sumup geeignet?

Aufgrund der geringen Fixkosten und einfachen Einrichtung ist Sumup hervorragend für kleine Unternehmen geeignet.

Während andere Anbieter oftmals hohe monatliche Fixkosten für ihre Kartenleser verlangen, setzt Sumup auf ein Modell, bei dem der Großteil der Gebühren pro Transaktion erhoben wird. Für dich bedeutet das, dass dir nur dann Gebühren entstehen, wenn deine Kunden mit EC-oder Kreditkarten bezahlen.

Quelle: Sumup.de

Dank der einfachen Einrichtung der Sumup-Kassensysteme kannst du innerhalb kürzester Zeit Kartenzahlungen in deinem Shop akzeptieren. Die Kartenlesegeräte sind zudem mit NFC-Technologie ausgestattet, so dass du auch Google Pay und Apple Pay akzeptieren kannst.

Wenn du nach einer günstigen Option suchst, um deinen Kunden Zahlungen mit EC-Karte, Visa, Mastercard, American Express uvm. zu ermöglichen, ist Sumup eine gute Wahl.

Ist Sumup vertrauenswürdig?

Sumup ist ein vertrauenswürdiger Anbieter für mPOS-Systeme. Sumup ist bereits seit 2012 in Deutschland auf dem Markt und konnte sich in dieser Zeit als einer der Marktführer im Bereich der mobilen Zahlungssysteme etablieren. Das Unternehmen arbeitet stetig an der Verbesserung der Produkte und verfügt zudem über einen hilfreichen Support.

Außerdem gewährt dir Sumup eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie. Dadurch kannst du die Geräte und die Sumup-App einen Monat lang kostenlos testen.

Wegen dieser Aspekte erachten wir Sumup als vertrauenswürdiges Unternehmen.

Ist Sumup sicher?

Das Sumup-Kassensystem setzt auf Datenverschlüsselung und erfüllt hohe Sicherheitsstandards, weshalb wir es als sicher einstufen.

Sumup verschlüsselt alle Kartenterminal-Daten sofort und verarbeitet diese auf eigenen Servern. Für die Sicherheit deiner Daten ist es dabei unerheblich, ob du mobile Daten oder dein eigenes WLAN nutzt.

Neben der Datenverschlüsselung erfüllt Sumup auch alle weiteren Anforderungen des PCI-DSS (Payment Industry Data Security Standard). Dieser Sicherheitsstandard ist eine der wichtigsten Richtlinien im Zahlungsbereich und sorgt dafür, dass Kartenzahlungen sicher abgewickelt werden.

Sollte dein Sumup-Kartenlesegerät verloren gehen oder gestohlen werden, kannst du es einfach über den Kundensupport sperren lassen. Da sowieso keine sensiblen Daten auf den Kartenlesegeräten gespeichert werden, musst du dir keine Sorgen um den Diebstahl deiner oder der Daten deiner Kunden machen.

Welche Alternativen gibt es?

Da der Markt für mobile POS-Kassensyteme in den letzten Jahren stark gewachsen ist, gibt es einige ernstzunehmende Sumup-Alternativen. Der wichtigste Wettbewerber ist dabei Zettle (ehem. iZettle).

Zettle gehört seit 2018 zu PayPal und bietet dir ein ähnliches Leistungsspektrum wie Sumup. Aufgrund der höheren Transaktionsgebühren für Kreditkartenzahlungen bleibt Sumup jedoch weiterhin unser Favorit in dieser Kategorie.

Damit du einen noch besseren Überblick über die verfügbaren Anbieter hast, haben wir einen eigenen Artikel zu Sumup-Alternativen geschrieben.

Fazit: Sollte man Sumup nutzen?

Wenn du deinen Kunden Zahlungen per Karte ermöglichen möchtest, ist Sumup eine gute Wahl. Der Anbieter überzeugt nicht nur durch eine einfache Einrichtung und hochwertige Geräte, sondern vor allem auch durch niedrige Gebühren.

Ein Kartenlesegerät ist bei Sumup bereits für eine geringe Anschaffungsgebühr von 29 Euro verfügbar und bietet dir damit eine günstige Alternative zu teuren Kassensystemen. Auch im Bereich der Transaktionsgebühren punktet Sumup gegenüber seinen direkten Konkurrenten und ist deshalb ein hervorragender Anbieter.

Wenn du ein kleines Unternehmen hast und bisher nur Barzahlungen akzeptierst, solltest du dir die Angebote von Sumup genauer ansehen. Da immer mehr Kunden mit Karte zahlen, sprechen viele Argumente für die Anschaffung eines Sumup-Kassensystems.

Häufig gestellte Fragen

Wie funktioniert Sumup?

Sumup bietet dir eine Komplettlösung für die Akzeptanz von Kartenzahlungen. Der Anbieter versorgt dafür mit der entsprechenden Hard- und Software, so dass du in deinem Geschäft einfach Kartenzahlungen akzeptieren kannst.

Welches Kartenlesegerät gibt es bei Sumup?

Bei Sumup gibt es die Kartenlesegeräte Sumup Air, Sumup Solo und das Sumup-Kartenlesegerät mit Drucker. Während das Sumup-Air per Bluetooth mit der App verbunden wird, funktionieren die beiden anderen Geräte dank der integrierten SIM-Karte und der WLAN-Kompatibilität eigenständig. 

Wie viel kotest Sumup?

 Die Anschaffungskosten für die Kartenlesegeräte liegen zwischen 29 und 129 Euro. Die Transaktionsgebühren liegen bei 0,9 % für EC-Kartenzahlungen und 1,9 % für Kreditkartenzahlungen. Sumup erhebt generell keine monatlichen Gebühren.

Welche Alternativen gibt es zu Sumup?

Die wichtigsten Alternativen zu Sumup sind Zettle und Concardis. Diese beiden Unternehmen verfügen über ein ähnliches Angebot wie Sumup.

Bekannt-aus
Bekannt-aus
Inhaltsverzeichnis